In close cooperation with the artist, SCHÖNEWALD is showing new works by Katharina Fritsch.

At this year's Biennale di Venezia 2022 she was awarded the Golden Lion for her life's work. In October of the same year, she received the “Großer Kulturpreis” (Great Culture Prize) of the Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland (like Pina Bausch, Hilla Becher, Wim Wenders and others before her). There is no doubt that she is one of the most important contemporary sculptors. And she has been for quite a long time.

Her silent large scale sculptures have become her trademark: A bright yellow Madonna in the pedestrian zone in Münster (1987), a blue rooster in Trafalgar Square (2013), monk, poodle and fly, shell, brain or an elephant on view in museums. Clear, austere and precise, the sculptures stand in space with their seemingly flawless, intensely powdery and dense surfaces. It seems as if the pigments have been slightly applied to the skin and yet they radiate from depth. Their surfaces make the objects seem denser, even more, closed. Some of them are with a silk finish, like the "Schwarze Vase" from 1984, which is now on display at the exhibition and which the artist reissued in 2020. Its skin also appears sealed, impenetrable. Everything individual, chaotic, unpredictable is sucked up by the imagery. The recognisability and unquestionable directness of the immaculate figures and carefully modelled figures and objects is at least as irritating as the mystery that seems to surround them. Not to mention their enigmatic humour. Does the artist quote and use litarery topos of cultural history, gender stereotypes and other attributions in order to question them critically? One never knows for sure. There are objects that at first glance seem to be anchored in the dark context of Central European tradition: Fairy tales and the dance of death are references one could think to recognise. Does this have to do with dreams? With childhood? With a film, an empty or a crowded warehouse, a stage? What fears or dreams do these things touch on? A giant mouse on a sleeping man? Whose images and memories does one see here and why do they seem so familiar?

And what is it about the outstretched index finger of the light green hand sculpture (2020) in the exhibition? "Menetekel", the title of the work, means, after all, a mysterious sign of impending doom. What are we to be warned of? (© Katja Behrens)

About the artist:
Katharina Fritsch was born in 1956 in Essen, Germany and lives and works in Düsseldorf.

Solo exhibitions include (selection):
The George Economou Collection, Athens (2022); Cantor Arts Center, Stanford University (2019); Walker Art Center, Minneapolis (2017); Museum Folkwang, Essen, Germany (2016); Contemporary Art Museum, St. Louis, Missouri (2014); Fourth Plinth, Trafalgar Square, London (2013); Art Institute of Chicago (2012); Kunsthaus Zurich, Switzerland (2009); Deichtorhallen, Hamburg, Germany (2009); Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, K21, Düsseldorf, Germany (2002); Museum of Contemporary Art, Chicago (2001); Tate Modern, London (2001); Museum für Gegenwartskunst, Basel,Switzerland (1997); San Francisco Museum of Modern Art (1996); and Dia: Chelsea, New York (1993). Selected group exhibitions include 59th Venice Biennale (2022); The Perimeter, London (2022); Qatar Museum: Public Art programme, Doha (2022); Kunstmuseum Basel, Switzerland (2020, 2016); The Museum of Modern Art, New York (2018); Moderna Museet Malmö, Sweden (2016); The Art Institute of Chicago (2015); Manifesta 10, Saint Petersburg (2014); 54th Venice Biennale (2011); 8th Gwangju Biennale, South Korea (2010); 7th Biennale de Lyon, France (2003); and 46th Venice Biennale (1995), where she represented Germany. Katharina

Fritsch works and lives in Germany.




Opening hours:
Tue-Fri 10–6 pm
Sat 11–3 pm
and by appointment

______________________________________


In enger Kooperation mit der Künstlerin zeigt SCHÖNEWALD neue Arbeiten von Katharina Fritsch.
Auf der diesjährigen Biennale di Venezia wurde sie mit dem Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk ausgezeichnet, im
Oktober mit dem Großen Kulturpreis der Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland (wie vor ihr schon u.a. Pina Bausch, Hilla Becher, Wim Wenders). Kein Zweifel, sie ist eine der wichtigsten Bildhauerinnen der Gegenwart. Und das ist sie schon ziemlich lange.

Ihre großen schweigsamen Skulpturen sind zu ihrem Markenzeichen geworden: Eine leuchtend gelbe Madonna in der Münsteraner Fußgängerzone (1987), ein blauer Hahn auf dem Trafalgar Square (2013), Mönch, Pudel und Fliege, Muschel, Gehirn oder ein Elefant im Museum. Klar, streng und präzise stehen die Skulpturen mit ihren scheinbar makellosen, intensiv pudrigen und dichten Oberflächen im Raum. Es wirkt, als würde das Pigment direkt auf der Haut nur eben aufgetragen sein. Und doch strahlt es aus der Tiefe. Ihre Oberflächen lassen die Objekte noch dichter erscheinen, noch verschlossener. Einige von ihnen sind seidenglänzend lackiert, so wie die jetzt ausgestellte „Schwarze Vase“ von 1984, die die Künstlerin 2020 neu aufgelegt hat; versiegelt wirkt auch diese Haut, undurchdringlich. Alles Individuelle, Chaotische, Unvorhersehbare wird von der Bildgebung aufgesaugt. Die Wiedererkennbarkeit und fraglose Direktheit der makellosen Figuren und sorgfältig modellierten Objekte, irritiert mindestens genauso wie das Geheimnis, das die Gestalten und Dinge zu umgeben scheint. Oder auch ihr hintergründiger Humor. Zitiert und bedient die Künstlerin Topoi der Kulturgeschichte, Geschlechterstereotype und andere Zuschreibungen, um sie kritisch zu befragen? Man weiß es nie ganz genau. Es gibt Objekte, die scheinen auf den ersten Blick im düsteren Kontext mitteleuropäischer Tradition verankert zu sein: Märchen und Totentanz sind Referenzen, die man zu erkennen glaubt. Hat das mit Träumen zu tun? Mit der Kindheit? Mit einem Film, einem leeren oder einem übervollen Warenhaus, einer Bühne? Welche Ängste oder Träume berühren diese Dinge? Eine Riesenmaus auf einem schlafenden Mann? Wessen Bilder und Erinnerungen sehe ich hier und warum kommen sie mir so bekannt vor?

Und was hat es auf sich mit dem ausgestreckten Zeigefinger der hellgrünen Handskulptur (von 2020) in dieser
Ausstellung? „Menetekel“, so der Titel der Arbeit, bedeutet schließlich ein geheimnisvolles Anzeichen eines drohenden Unheils. Wovor sollen wir gewarnt werden? (© Katja Behrens)


Über die Künstlerin:
Katharina Fritsch wurde 1956 in Essen, Deutschland, geboren und lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Einzelausstellungen (Auswahl):
The George Economou Collection, Athen (2022); Cantor Arts Center, Stanford University (2019); Walker Art Center,
Minneapolis (2017); Museum Folkwang, Essen, Deutschland (2016); Contemporary Art Museum, St. Louis, Missouri
(2014); Fourth Plinth, Trafalgar Square, London (2013); Art Institute of Chicago (2012); Kunsthaus Zürich, Schweiz
(2009); Deichtorhallen, Hamburg, Deutschland (2009); Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, K21, Düsseldorf,
Deutschland (2002); Museum of Contemporary Art, Chicago (2001); Tate Modern, London (2001); Museum für
Gegenwartskunst, Basel, Schweiz (1997); San Francisco Museum of Modern Art (1996); und Dia: Chelsea, New York (1993). Ausgewählte Gruppenausstellungen: 59. Biennale von Venedig (2022); The Perimeter, London (2022); Qatar Museum: Public Art Programme, Doha (2022); Kunstmuseum Basel, Schweiz (2020, 2016); The Museum of Modern Art, New York (2018); Moderna Museet Malmö, Schweden (2016); The Art Institute of Chicago (2015); Manifesta 10, Sankt Petersburg (2014); 54. Biennale von Venedig (2011); 8. Gwangju Biennale, Südkorea (2010); 7. Biennale de Lyon, Frankreich (2003); und 46. Biennale von Venedig (1995), wo sie Deutschland vertrat.

Katharina Fritsch lebt und arbeitet in Düsseldorf.